*Ausbilderschein* – *AdA-Schein* – *AEVO-Schein*

5. Dezember 2013

Alles das gleiche?

 

Wenn man über das Ausbilden von Auszubildenden spricht, hört man immer wieder Begriffe wie:

  • Ausbilderschein
  • AdA-Schein
  • Ausbildereignungsprüfung
  • Berufsausbilder nach AEVO
  • Ausbildereignungsprüfung gemäß AEVO
  • oder Berufs- und arbeitspädagogische Eignung

 

Und für viele stellt sich die Frage:

>>> „Ist das alles das Gleiche?“

>>> „Worin liegen die Unterschiede?“

>>> „Berechtigt jeder dieser „Scheine“ zum ausbilden in dem jeweiligen Ausbildungsberuf?“

Oder

>>> „Sind das alles unterschiedliche Kurse mit verschiedenen Schwerpunkten oder Abschlüssen?“

Die Antwort ist eigentlich ganz einfach und ziemlich eindeutig:

Nach der neuen Ausbildereignungsverordnung (AEVO) muss JEDER, der in seinem Beruf ausbilden möchte über die berufs- und arbeitspädagogische Eignung verfügen. Nach §2 der AEVO umfasst die berufs- und arbeitspädagogische Eignung, die Kompetenz zum selbstständigen Planen, Durchführen und Kontrollieren der Berufsausbildung.

 

Die Ausbilder-Prüfung

Diese Eignung wird in einer Ausbildereignungsprüfung festgestellt und im Bestehensfall anschließend mit dem „Nachweis der berufs- und arbeitspädagogischen Eignung“ bescheinigt.

(Da diese Prüfungen auf der Ausbildereignungsverordnung (AEVO) beruhen, wird auch hin und wieder der Zusatz „… gemäß AEVO“ verwendet, um dem Ganzen mehr Nachdruck zu verleihen.)

 

Wenn Sie diese Ausbildereignungsprüfung bestanden und den Nachweis der berufs- und arbeitspädagogischen Eignung erhalten haben, sind Sie berechtigt Auszubildende auszubilden.

Denn Sie haben bewiesen, dass Sie über die erforderlichen pädagogischen Kompetenzen verfügen, um die Ausbildung zu planen, durchzuführen und zu Kontrollieren; und dadurch in der Lage sind, die Auszubildenden erfolgreich zu ihrem Ausbildungsziel zu führen.

 

Umgangssprachlich wird dieser „Nachweis der berufs- und arbeitspädagogischen Eignung“ auch „Ausbilderschein“, „AdA-Schein“ oder „AEVO-Schein“ genannt.

 

Der Ausbilder-Vorbereitungskurs

Um diese Ausbildereignungsprüfung (gemäß AEVO) erfolgreich bestehen zu können, werden von vielen Kammern (IHK’s, HWK’s, etc.), aber auch von privaten oder Online-Anbietern Vorbereitungskurse angeboten.

In diesen Kursen, die auch „Ausbildung der Ausbilder (AdA)“, „Berufsausbilderkurse nach AEVO“ oder auch „Ausbilderkurse“ genannt werden, werden den angehenden Ausbildern alle Lerninhalte vermittelt, die diese für das erfolgreiche Bestehen der Ausbilderprüfung und dem erfolgreichen Ausbilden im Betrieb benötigen.

 

Fazit:

Es handelt sich in allen Fällen um ein und denselben Schein bzw. Kurs!!!

So unterschiedlich die Bezeichnungen für den Ausbilderschein auch klingen, umschließen sie doch alle die Zulassung, Auszubildende auszubilden.

Auch wenn viele Anbieter unterschiedliche Bezeichnungen nutzen, um Ihren Vorbereitungskurs anzubieten, so ist immer der gleiche Kurs gemeint.

 

Alle diese Vorbereitungskurse -die auf der Grundlage der Ausbildereignungsverordnung (AEVO) durchgeführt werden- haben das Ziel, Sie auf die Ausbildereignungsprüfung vorzubereiten, damit Sie Ihren Nachweis der berufs- und arbeitspädagogische Eignung erhalten.